RaRo Sommerlager Tag 4: Auf geht es zum Patscherkofel!

In der Früh gab es Nebel,
doch wir setzten trotzdem unsere Segel.
Aber zuvor befüllten wir unser Pool,
denn das fanden wir besonders cool.

Es war ein Aufstieg sondergleichen,
zum Glück gab’s keine Leichen.
Unterwegs begegneten wir einen halbnackten Mann,
der war wohl von einem anderen Stamm.

In der Weite hörte man wie Kühe schrien,
doch so mutig wie wir waren dachten wir nie ans flieh‘n.
Oben an der Alm angekommen,
ließen wir unsere Bäuche sonnen.

Es gab auch einige großartige Fragen,
doch die Ranger wollten sich deswegen nur beklagen.
Aber eines wissen wir genau,
nun sind die beiden ziemlich schlau.

Als wir fingen an zu grillen,
trauten wir nicht unseren Brillen.
Wir sahen Wolken und es blitzen,
daher mussten wir seitdem in der Jurte sitzen.

Während wir nun sitzen hier,
denkt Chrisi an sein weißes Bier.

Dieser Beitrag wurde unter 2017, RaRo, SoLa 2017 Igls, Sommerlager veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.